GOÄ-Infothek | 22.01.2018

GOÄ – Die „kleinen“ Feinheiten der Ziffernlegenden – Folge 2

Wesentlich für das richtige Verständnis der Gebührenordnung ist die korrekte Wortauslegung der Ziffernlegenden.

Oft ist es nur ein einziges kleines Wort, ein Bindestrich oder ein Komma, welches dafür verantwortlich ist, ob eine Ziffer mehrfach abgerechnet werden kann/darf oder ob dies ausgeschlossen ist.


„ ...und/oder..."

Ziffer 11 Digitaluntersuchung des Mastdarms und/oder der Prostata

Die Ziffer 11 beinhaltet somit die manuelle Untersuchung des Mastdarms oder der Prostata. Somit reicht die Untersuchung eines der beiden Bereiche, um die Ziffer 11 abrechnen zu dürfen. Wegen der Legende und/oder kann die Ziffer 11 aber nicht zweimal abgerechnet werden, wenn beide Bereiche in einer Sitzung untersucht wurden.

„ ...oder..."

Ziffer 204 Zirkulärer Verband des Kopfs oder des Rumpfes (auch als Wundverband); stabilisierender Verband des Halses, des Schulter- oder Hüftgelenks oder einer Extremität über mind. zwei große Gelenke; Schanz'scher Halskrawattenverband; Kompressionsverband

Die Ziffer 204 darf wegen des Verbindungswortes ...oder... auch dann abgerechnet werden, wenn nur eine der verknüpften Leistungen erbracht wurde. Sind aber mehrere Verbände nach Ziffer 204 angelegt worden, z. B. zirkulärer Verband am Kopf plus zirkulärer Verband einer Extremität und Anlegen einer Schanz'schen Krawatte, darf die Ziffer 204 mehrfach (hier 3 x) abgerechnet werden.
Zum besseren Verständnis sollte die jeweilige Lokalisation der Verbände in der Rechnung angegeben werden.

 

Achten Sie sehr genau auf den gesamten Text der Leistungslegende.
Für Fragen ist Ihr persönlicher Ansprechpartner bei MEDAS gerne für Sie da.

Tipps für den Praxisalltag

Die Kunst des Telefonierens in der Praxis

[mehr...]

Tipps für den Praxisalltag

Änderungen im Mutterschutzgesetz

[mehr...]

Medas-Newsletter

Hilfreiche GOÄ-Tipps, Veranstaltungen und aktuelle Seminarangebote als Newsletter erhalten

Zur Newsletter-Anmeldung >