GOÄ-Infothek | 18.10.2017

GOÄ - Änderung der Textlegenden bei Gebührenziffern

Oft sind die Leistungslegenden der Gebührenziffern sehr lang und möglicherweise sogar irreführend. Was kann man tun?

Oftmals sind die Leistungslegenden der Gebührenziffern sehr lang und durch Textpassagen wie „und/oder", „gegebenenfalls einschließlich" oder „von bis zu drei weiteren Organen" auch für den Patienten unverständlich, möglicherweise sogar irreführend.
Daher ist in der amtlichen Begründung zur GOÄ Folgendes ausdrücklich erlaubt:
Statt der vollen Leistungsbezeichnung können auch Kurzbezeichnungen angegeben werden, wenn diese aus sich heraus verständlich sind und den Leistungsumfang umfassend beschreiben.


Damit ist klar geregelt, dass der Inhalt der Leistungslegende erkennbar bleiben und nicht missverständlich wiedergegeben werden darf. Mindestzeiten, sofern in der Leistungslegende gefordert, müssen angegeben werden.
Beispiele:

• GOÄ-Ziffer 1 Beratung
• GOÄ-Ziffer 3 Eingehende Beratung, mind. 10 Min.


Leistungslegenden können in verschiedenen Versionen angelegt und je nach erbrachter Leistung abgerechnet werden.
Beispiele:

• GOÄ-Ziffer 2 Wiederholungsrezept
• GOÄ-Ziffer 2 Befundübermittlung
• GOÄ-Ziffer 2 Überweisung


Achtung! Eine Textlegende darf allerdings nicht derart verändert werden, dass eine andere Leistung daraus wird.
Beispiel:

• GOÄ-Ziffer 34 Ausführliche Anamneseerhebung analog §6 GOÄ.
Eine derartige Veränderung ist nicht GOÄ-konform.

Bei Änderung der Leistungslegenden auf Inhalt, Mindestzeiten und den Bezug zur Leistungslegende der GOÄ achten.

GOÄ-Infothek

iFOBT-Test – Wie verfahre ich bei Privatpatienten?

[mehr...]

Tipps für den Praxisalltag

MessEG und MessEV: Was bedeutet das für Ihre Praxis?

[mehr...]

Medas-Newsletter

Hilfreiche GOÄ-Tipps, Veranstaltungen und aktuelle Seminarangebote als Newsletter erhalten

Zur Newsletter-Anmeldung >